Provisionen sind gut für Verbraucher und Staat?

 

Wir beziehen uns auf den haarsträubenden Artikel auf finanzen.net.

Selten haben wir eine derart irreführende Rechtfertigungsrhetorik für die provisionsbasierte Finanzdienstleistung gelesen.

Natürlich ist die honorarbasierte Vergütung allein noch kein Qualitätskriterium. Richtig angewandt ist sie jedoch sehr wohl eine Grundvoraussetzung für eine interessenskonfliktfreie Dienstleistung/Beratung und entwickelt folglich eine wichtige Schutzfunktion für den Verbraucher.

Abschlussinteresse hilft nur dem Vermittler:

1. Die These, dass das Abschlussinteresse des Vermittlers dem Staat helfe, erscheint in Anbetracht der Tatsache, dass die meisten (provisionsbelasteten) Sparverträge vorzeitig gekündigt werden und somit eher zur Vermögensvernichtung beitragen, abwegig. Berücksichtigt man darüber hinaus, dass bei dem Abschluss eines neuen Produktes wieder Provisionen anfallen, wird diese Behauptung noch haltloser.

 

2. Ob Abschlussinteresse grds. hilfreich sei, kommt natürlich auf die Perspektive an – dem Vermittler hilft es vermutlich ;) Aber dem Verbraucher und dem Staat?? Nein. Diese Ansicht ist völlig abstrus. Man stelle sich vergleichsweise folgendes vor: Man bezahle Heerschaaren von Ärzten für das Verschreiben von Pillen (Finanzprodukte) - anstatt Sie für das Behandeln, das Helfen und das Herausfinden der besten Therapie für Ihre Patienten zu bezahlen. Wer würde zu einem solchen Arzt gehen wollen? Geholfen wird dem Patienten am ehesten mit der besten Therapie. Da dies nicht immer eine Pille sein muss, sollte der Arzt sie dennoch verschreiben können, ohne dadurch finanzielle Einbußen in Kauf nehmen zu müssen. Das bedeutet übertragen auf die Finanzdienstleistung: Der Berater muss, zum Wohle des Verbrauchers, für das Beraten und nicht für das Verkaufen bezahlt werden.

 

3. Echte Beratung führt zu effizienterem Vermögensaufbau. So wäre dann folglich durch Honorarberatung auch dem Staat geholfen.

Wer Produkte abschließen kann, kann sich auch Beratung leisten:

1. Wer tausende von EURO für (versteckte) Provisionen aufbringen kann bzw. muss, kann folglich auch Geld für ein in aller Regel niedrigeres Honorar investieren und

 

2. Sicherstellen, dass sein Geld auch dorthin gelangt, wo er es haben will, nämlich in sein Anlageprodukt und somit mehr für sein Geld bekommen.

 

3. Wieviel Provision man als Kunde i.d.R. zahlen muss, kann man ja ganz leicht hier nachrechnen. Und wieviel echte Beratung man dafür bekommen kann auch ;)


Provisionen helfen dem Staat
Mehr Transparenz in der Finanzberatung

Bekannt aus

Webseite des Monats bei Der Honorarberater

Consilanto 

Gesellschaft für Finanzdienstleistungen mbH

Theresienstraße 1
80333 München
+49 (0) 89 205008 5075
service@consilanto.de